Anmeldungen zum Jahresprogramm 2018 sind ab dem 13. November möglich

Reguläres Training; Präsenz-, Klassenraumtraining, Seminar, Workshop  Problembasiert, kooperativ, digital: Methoden für mehr Motivation, Interaktion und Spaß

  Beschreibung   Termine   Zurück  
 
Problembasierte und kooperative Methoden setzen auf die Aktivierung der Studierenden und die Selbstorganisation des Lernprozesses durch sie.
Indem die Studierenden an einem Problem, einem Fall, in einem Projekt und in Wissensgemeinschaften zusammen arbeiten, steigt ihre Motivation und sie eignen sich neben den fachlichen Inhalten weitere wichtige Kompetenzen an: soziale Kompetenzen, Selbstorganisation, Umgang mit komplexen Herausforderungen, Strukturierung zeitlich anspruchsvoller Vorhaben.
Außerdem haben sie - genau wie die Dozierenden - mehr Spaß und erzielen bessere Lernergebnisse.
Welche problembasierten und kooperativen Methoden gibt es und wie funktionieren sie? Wann macht es Sinn, diese Methoden einzusetzen? Welchen Einfluss haben sie auf den Lehr-Lern-Prozess und auf die Beziehung zwischen den Studierenden und den Dozierenden? Wie verändern sie die Rolle der Dozierenden? Welches Selbstverständnis als Lehrende müssen die Dozierenden annehmen? Wie lassen sich diese Methoden mit dem Internet, insbesondere mit Web2.0-Tools kombinieren? Diese Fragen stehen im Zentrum des praxisorientierten Seminars. Da wir die Methoden nicht nur theoretisch besprechen, sondern praktisch testen werden, werden die Teilnehmenden gebeten, internetfähige Laptops oder Tablets mitzubringen. Weitere Informationen zur Vorbereitung auf das Seminar erhalten Sie eine Woche vor Seminarbeginn.
 
Dauer
2,00 Tage (16 AE)