Reguläres Training; Präsenz-, Klassenraumtraining, Seminar, Workshop  Studien- und Abschlussarbeiten betreuen - lernförderlich und alltagstauglich

  Beschreibung   Termine   Zurück  
 
Wenn Studierende eine Studien- oder Abschlussarbeit schreiben, wird von ihnen üblicherweise erwartet, dass sie in ihrer Arbeit das geforderte Fachwissen belegen; außerdem wird zumeist davon ausgegangen, dass sie grundsätzlich in der Lage sind, "wissenschaftliche Arbeiten" schreiben zu können, also den Regeln und Konventionen der Scientific Community zu folgen.
Nicht nur die Erfahrungen vieler (häufig frustrierter) Lehrender, sondern auch mehrere Studien zur Entwicklung wissenschaftlicher Denk- und Schreibfähigkeiten zeigen aber, dass diese Prämisse in vielen Fällen nicht zutrifft. Vielmehr müssen und können sich die Studierenden die Regeln und Konventionen wissenschaftlichen Arbeitens (also auch Schreibens) erst während des Studiums aneignen. Für Lehrende heißt dies: Wie kann und will ich meine Studierenden bei ihrem Schreibprozess unterstützen? Wie kann dabei ein "alltagstauglicher" Weg aussehen, um z.B. den eigenen Aufwand für eine gute Betreuung nicht beliebig zu steigern?
Inhalte
  • Welche Mängel finden sich in Studien- und Abschlussarbeiten und welche Ursachen haben sie?
  • Wofür können Studierende im Betreuungsverhältnis Verantwortung tragen, wofür Lehrende?
  • Wie können Studierende bei Fragen zu ihren wissenschaftlichen Arbeiten so unterstützt werden, dass sie in ihrer Selbstständigkeit gestärkt werden?
  • Wie kann man wissenschaftliches Denken, Argumentieren und Schreiben schon im Verlauf einer Lehrveranstaltung (oder im Selbststudium) fördern und ggf. betreuen?
  • Wie kann man Studierenden bspw. vermitteln, wie sie eine geeignete Fragestellung entwickeln können, wie sie eine Arbeit gliedern und den roten Faden legen können oder was genau Wissenschaftssprache ist und wie man sie sich aneignen kann?
Am Ende des Workshops sind Sie dazu in der Lage
  • wesentliche Bausteine für einen Betreuungsleitfaden zu entwickeln,
  • Techniken und Materialien einzusetzen, mit denen Sie Studierende bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten unterstützen können,
  • hilfreiches Feedback so zu geben, dass selbstverantwortliches Lernen gefördert wird,
  • Ihre konkreten Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten (und damit auch ihre Beurteilungskriterien) zu formulieren und zu kommunizieren.
 
Dauer
2,00 Tage (16 AE)